Blog


28.11.2021

Sonntäglicher Wintergenuss

Ein ausgedehnter nachmittäglicher Spaziergang bei Schneefall und einer frischen Schneedecke: Immer wieder ein Genuss. Und ganz besonders schön, wenn es sich um den ersten solchen Spaziergang des beginnenden Winters handelt.

Bankenhansenhof

Mathislehof

Winterabend, Hinterzarten


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


27.11.2021

Neuschnee und ferne Abendsonne

Der Winter ist da und hat die erste Schneedecke unterhalb der Gipfellagen gebracht. Diese wird in den nächsten Tagen vorerst noch weiter anwachsen. Das freut mich als Winterliebhaber natürlich. Aber als Fotograf sehe ich ein kleines Problem dieser Wetterlage: Um täglich neuen Schnee zu liefern, braucht es einen bewölkten Himmel. Das bedeutet, dass es bis zum zu erwartenden Tauwetter wohl keine Sonnenauf- oder -untergänge zu sehen gibt.

Am ersten richtig winterlichen Abend hätte es allerdings fast geklappt. Vielleicht hätte man am Schwarzwaldwestrand, z. B. auf dem Schauinsland oder Kandel, sogar die Sonne gesehen. Für eine Fahrt dieser Länge hatte ich aber keine Zeit, also musste ich mich mit der bewährten Hohlengraben-Aussicht zufriedengeben, wo immerhin das weit entfernte Abendlicht über den Vogesen zu erkennen war.

Neuschnee und Vogesenblick


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


25.11.2021

Der letzte Herbstmorgen 2021

Für die nächsten Tage ist der erste Wintereinbruch angekündigt. Natürlich freut mich das, so wie jedes Jahr. Aber der Spätherbst war dieses Jahr so schön, da ist es schon ein bisschen schade, dass er jetzt vorbei sein soll. Viele schöne Nebel- und Reiflandschaften in Kombination mit dem gedämpften Rotbraun der letzten Bäume, die noch Laub haben, und Wiesen in einem natürlichen Sepiaton. Wenn das die nächsten Jahre so weitergeht, muss ich womöglich noch meine Überzeugungen bezüglich Lieblingsjahreszeit überdenken. Vielleicht ist der Herbst doch nicht nur die zweitschönste ...

Aber jetzt darf erst mal der Winter zeigen, was er kann, nachdem der Herbst sich würdig verabschiedet hat - zuerst mit einem eindrucksvollen Morgenrot über dem Hochrhein-Nebelmeer und den Alpen ...

Morgenrot über den Alpen

... das ich bei Schluchsee-Schönenbach aufgenommen habe. Die Morgensonne hat sich dann allerdings zunächst nicht gezeigt, sondern hinter den Wolken versteckt. Die Aussicht war trotzdem sehr schön.

Blick über Schönenbach zu den Alpen

Über dem Schluchsee hatte sich ebenfalls Nebel gebildet und bis ins Schwarzatal ausgebreitet. Da musste ich auf der Rückfahrt gleich noch mal anhalten, ein paar Schritte bis zum nächsten Aussichtspunkt gehen und diese Stimmung festhalten. Noch einmal Spätherbst wie aus dem Bilderbuch.

Spätherbststimmung bei Blasiwald

Spätherbststimmung bei Blasiwald

Spätherbststimmung bei Blasiwald

Wald im Spätherbst

Wald im Spätherbst


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


21.11.2021

Hochrhein-Nebelmeer, endlich

Und hiermit ist mein Blog endlich wieder aktuell. Nach den vergeblichen Versuchen der vorigen Woche, ein Nebelmeer über dem Hochrhein einzufangen, hat es heute doch noch geklappt. Auf der Suche nach der Nebelgrenze bin ich an einem Ort gelandet, der auf meiner Landkarte bisher noch fehlte: Bonndorf-Ebnet. Auch recht hübsch dort.

Nebelmeer und Alpenblick

Nebelmeer und Alpenblick

Nebelmeer und Alpenblick

Blick über Ebnet

Nebelmeer über Steinatal und Bonndorf

Blick über das Erlenbachtal


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


20.11.2021

Nebelmeerblicke rund um das Rappeneck

Samstagmorgen, eine erneut gut ausgeprägte Inversion und genug Zeit für Fotos: Da kann nichts mehr schiefgehen. Sollte man meinen, aber nach den Erlebnissen der letzten Woche ...

... da hat es sich umso besser angefühlt, dass es an diesem Morgen doch recht gut geklappt hat mit den Bildern. Die Ergebnisse eines ausgiebigen Spazierganges rund um das Rappeneck bei Oberried:

Nebelmeer über dem Dreisamtal

Nebelmeer über dem Dreisamtal

Morgendämmerung, Rappeneck

Morgendämmerung, Rappeneck

Nebelmeer über der Rheinebene

Nebelmeer über der Rheinebene

Nebelmeer über dem Dreisamtal

Nebelmeer über dem Dreisamtal

Nebelmeer über dem Dreisamtal

Nebelmeer über dem Dreisamtal

Häusleberg bei Oberried


Veröffentlicht in Allgemein | 1 Kommentar | Kommentieren


16.11.2021

Feldberg-Inversion mit Gewissenskonflikt

Nach kurzer Unterbrechung ist die Hochdrucklage zurückgekehrt, diesmal allerdings mit deutlich höheren Nebelgrenzen. An diesem Morgen war der Feldberg der einzige Ort in Baden-Württemberg, der die Sonne genießen konnte.

Nun habe ich ja das Privileg von Homeoffice und flexiblen Arbeitszeiten. Da reicht es auch mal vor Arbeitsbeginn für einen Sonnenaufgangs-Fotoausflug auf den Feldberg. Allerdings stand an diesem Tag ein Meeting um 9 Uhr an, und deshalb war nicht genug Zeit für den Feldberggipfel. Für den Baldenweger Buck (von Rinken aus) hat es gerade so gereicht. Das Problem ist allerdings: Auf diesen Feldberg-Nebengipfel führt kein Wanderweg (zumindest nicht zum höchsten Punkt), und er liegt im Naturschutzgebiet. Es gibt einen Trampelpfad dorthin, der aber eigentlich nicht legal ist.

Im Winter, wenn Schnee liegt, sind die Freiflächen außerhalb des Waldes auf dem Feldberg freigegeben. Nun waren noch Reste des ersten Schnees vorhanden, aber nicht mehr genug, um den Trampelpfad vollständig zu bedecken. Also galt es abzuwägen: Regeln brechen oder auf Bilder verzichten?

Wie man sieht, habe ich mich dafür entschieden, die Bilder zu machen. Immerhin bin ich ja nicht quer durch die Vegetation gestapft, sondern habe den Pfad benutzt. Nebenbei bemerkt: Es geht ja vor allem um den Schutz vor Bodenschäden, die durch unkontrolliert entstehende Trampelpfade verursacht werden. Hier gibt es allerdings keine wilden Trittspuren, sondern einen schmalen, klar definierten Pfad. Die meisten Leute, die diesen benutzen, scheinen zu wissen, dass sie eigentlich nicht dort unterwegs sein sollten, und achten darauf, keine Spuren abseits des Pfades zu hinterlassen. In der Überzeugung, durch die Benutzung dieses bereits vorhandenen Pfades keine Natur zu zerstören, habe ich mich also zur Aussicht begeben. Angesichts dieser Aufnahmen bereue ich nichts.

Nebelmeer unter dem Feldberg

Nebelmeer unter dem Feldberg

Nebelmeer unter dem Feldberg

Nebelmeer unter dem Feldberg

Sonnenaufgang, Baldenweger Buck

Morgenstimmung mit Nebelmeer auf dem Baldenweger Buck

Morgenstimmung mit Nebelmeer auf dem Baldenweger Buck

Morgenstimmung mit Nebelmeer auf dem Baldenweger Buck

Nebelmeer unter dem Feldberg

Nebelmeer unter dem Feldberg


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


12.11.2021

Inversion, noch ein Versuch

Ein weiterer Versuch, diesmal wieder mit Blick Richtung Oberrhein. Leider hat es zeitlich nicht gereicht für eine Fahrt zum Schauinsland oder Kandel, ich musste mich mich den Aussichtspunkten bei St. Märgen begnügen. Keine neue Perspektive, aber immer wieder hübsch anzuschauen, diese Aussicht vom Parkplatz an der Straße oberhalb von St. Märgen.

Spätherbstlandschaft bei St. Märgen

Und über die Versuche vom folgenden Morgen, als die Wetterlage ihr Ende nahm, breite ich lieber den Mantel des Schweigens. Immerhin lief es dann in der folgenden Woche besser ...


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


11.11.2021

Inversions-Fail pt. 2

Am Morgen nach dem enttäuschenden Schauinsland-Abend hatten sich die Saharadreck-Wolken verzogen, und am Oberrhein war das angekündigte Nebelmeer entstanden. Aber ich finde es bekanntlich langweilig, immer wieder dieselben Perspektiven abzulichten, und wollte deshalb in Richtung Hochrhein fahren. Dort sollte es schließlich auch ein Nebelmeer geben.

Sollte es. Gab es aber nicht.

Nach einer längeren Irrfahrt auf der Suche nach brauchbarem Nebel bin ich schließlich am Rand der Baar gelandet, in der Nähe von Bräunlingen. Diese Stimmung war dann doch ganz nett, auch wenn man von der Inversionswetterlage nicht viel erkennt.

Morgenstimmung zwischen Hubertshofen und Bräunlingen

Auf der Heimfahrt ein kurzer Halt für den Alpenblick von Oberbränd aus. Fotografisch wieder kein Meisterwerk, aber hier kann man immerhin die Inversion erahnen.

Blick von Oberbränd über Dittishausen zu den Alpen


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


10.11.2021

Inversion feat. Murphy's Law

Jetzt habe ich meinen Blog leider wieder ein bisschen schleifen lassen und muss ein paar Beiträge mit Verspätung einstellen. Woran lag es? Vor allen an der Inversionswetterlage in der zweiten Novemberwoche, die theoretisch beste Bedingungen für großartige Nebelmeerbilder geboten hätte - von denen ich aber kein einziges gemacht habe, obwohl es genug Gelegenheiten gegeben hätte. Angesichts des Fotopotentials der Wetterlage war diese Woche ein einziger epischer Fail. Viel unnötig verheizter Sprit, wenig brauchbare Fotos. Ich habe ein wenig Abstand gebraucht, um zu entscheiden, welche ich zumindest im Blog für vorzeigbar halte.

Die Aufnahmen vom Schauinsland an diesem Mittwochabend wollte ich zuerst ganz weglassen, weil dieser Abend so enttäuschend verlaufen war. Saharastaub hatte zur Entstehung von nicht vorhergesagten hohen Wolken geführt, unter denen sich das angekündigte Nebelmeer nicht richtig ausbilden konnte. In der Hoffnung, dass die Wolken wenigstens für Abendrot gut sein könnten, habe ich mich zum Schauinsland aufgemacht, aber dann verdeckte ein Ausläufer der Wolkenschicht genau die Stelle, wo die Sonne untergehen sollte. Also kein vernünftiges Abendlicht und kein Nebelmeer.

Aber immerhin Dunst. Das hier sind nicht meine besten Bilder vom Schauinsland. Aber mit etwas Abstand betrachtet auch nicht völlig daneben.

Hügellandschaft im Dunst

Dämmerung über Freiburg


Veröffentlicht in Allgemein | Noch keine Kommentare | Kommentieren


07.11.2021

Zurück im Spätherbst

Die Schneedecke auf dem Feldberg ist immer noch in einem recht guten Zustand, aber heute war mir der Nebel wichtiger. Mit genug Erfahrung kann man schon recht gut einschätzen, wo die Nebelgrenze liegt, aber ein bisschen Spekulation ist trotzdem immer dabei. Ich habe auf Bonndorf spekuliert - und einen Volltreffer gelandet. Auf dem ersten und dem letzten Bild ist sogar noch mal der verschneite Feldberg aus 26 km Entfernung zu erkennen.

Blick über Bonndorf

Landschaft an der Nebelgrenze

Landschaft an der Nebelgrenze

Landschaft an der Nebelgrenze

Spätherbstlandschaft bei Bonndorf

Bonndorf im Nebel

Blick über die Bonndorfer Kirche St. Peter und Paul zum Feldberg


Veröffentlicht in Allgemein | 1 Kommentar | Kommentieren


Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archiv nach Monaten

Kategorien

Abonnieren

© 2021 Fotografie Michael Arndt
Impressum / Kontakt
FacebookTwitterYoutubealfoco