Blog: Artikel


06.01.2021

Die Diskrepanz zwischen Erlebnis und Bildwirkung

Schon mehrfach habe ich mich in diesem Blog darüber ausgelassen, dass Fotos nicht die Realität zeigen. Dazu sind sie einfach nicht in der Lage. Fotos können nicht zeigen, was rechts und links, oben und unten außerhalb des Bildes stattgefunden hat. Sie zeigen keine Gerüche, keine Geräusche, keine Temperaturen (selbst auf einem Schneebild: ob es -2 oder -20 Grad hatte, sieht man meistens nicht). Fotos blenden einen so großen Teil der Realität aus, dass fast nichts mehr davon übrig bleibt.

Aber auf der anderen Seite sind sie auch gnadenlos realistisch, indem sie die Gefühle des Fotografen ebenfalls ausblenden. Das bedeutet: Ein besonderes Erlebnis ergibt oft kein besonderes Foto ‐ außer für dich selbst, weil du die Erinnerung damit verknüpfst. Aber niemand sonst, der das Bild sieht, hat diese Erinnerung. Andere Leute sehen nur die bunten Pixel und haben keine Ahnung, was zwei Meter weiter hinten oder fünf Minuten zuvor passiert ist. Gleichzeitig kann ein Bild, mit dem man als Fotograf keine besonders schöne Erinnerung verbindet, auf andere Betrachter viel positiver wirken als auf den Fotografen selbst.

Diesen Widerspruch zwischen Erlebnis und Bildwirkung möchte ich an einem Beispiel erläutern, das ich kürzlich selbst erlebt habe. (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | Noch keine Kommentare | Kommentieren


20.12.2020

Die Herausforderung eines harmonischen Bildaufbaus

Als ich in der Landschaftsfotografie noch Anfänger war, dachte ich: Man braucht nur einen schönen Ort und dann noch eine schöne Stimmung dazu, und schon kann man schöne Bilder machen.

Ein naheliegender Gedanke, zugegeben. Und auch nach mehr als einem Jahrzehnt falle ich noch manchmal darauf herein. Aber so einfach ist es leider nicht immer. Im vergangenen Herbst durfte ich diese Erfahrung erneut machen ‐ an einem Ort, der immerhin noch als Musterbeispiel für das Problem herhalten kann, ein Landschaftsbild stimmig zu gestalten.

Ich war zuvor noch nie an dem Ort gewesen, aber wusste, dass es sich um eine exponierte Kuppe handelt, von der man eine gute Sicht auf die Alpen hat. Dazu eine Inversionswetterlage mit Nebelmeer bei Sonnenaufgang ‐ was konnte da noch schiefgehen? (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | Noch keine Kommentare | Kommentieren


12.12.2020

Was ist eigentlich ein Filter?

Als Fotograf kennt man so einige Fragen, die man von Leuten mit nicht so viel Erfahrung gerne gestellt bekommt. Die häufigste lautet: "Ist das Bild bearbeitet?" Darauf habe ich mittlerweile eine Standardantwort: "Selbstverständlich, und zwar selbst bearbeitet, denn wenn ich die Kameraautomatik das Bild bearbeiten lasse, sieht es unrealistisch aus." Dazu ein Link zum entsprechenden Artikel, und das Thema sollte geklärt sein.

Bei der Antwort auf die Frage "Wurde da ein Filter verwendet?" tue ich mich allerdings deutlich schwerer. Denn was versteht man überhaupt unter einem Filter? Nachdem ich mir über diese Frage Gedanken gemacht habe, müsste die Antwort auf die Frage, ob ich einen Filter verwendet habe, in den meisten Fällen lauten: (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | Noch keine Kommentare | Kommentieren


28.10.2020

Wie sieht ein unbearbeitetes Bild aus?

Es soll ja immer noch Leute geben, die die Nachbearbeitung von Fotos strikt ablehnen, da nur das "unbearbeitete" Bild die Aufnahmesituation authentisch wiedergäbe. Falls du ebenfalls dieser Ansicht sein solltest, habe ich einen kleinen Test vorbereitet. Hier sind drei Bilder mit gleichem Bildausschnitt zu sehen. Welches davon ist das unbearbeitete Original? (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | 1 Kommentar | Kommentieren


14.07.2017

2 Milliarden - Glückwunsch, Facebook! (Oder: Das Konzept "Social Network" ist tot.)

Kürzlich bekam ich wieder mal eine dieser Benachrichtigungen, dass Facebook ein auf mich zugeschnittenes Video erstellt hat. Vermutlich hat die jeder bekommen. Aber meine Kontakte scheinen immerhin vernünftig genug zu sein, ihr jeweiliges Video nicht zu teilen. (Es besteht doch noch Hoffnung für die Menschheit.)

Das Video sagte mir, dass ich jetzt einer von 2 Milliarden Nutzern bin. Ich weiß nicht, wie diese Zahl zustande kommt. Vielleicht über die erfolgreiche Expansion in Länder, wo der Anblick einer Steinigung Alltag ist, aber weibliche Nippel Schockzustände auslösen? Oder sind es eher die Fake-Nutten-Profile, die mich mit Freundschaftsanfragen zuspammen und trotz Meldungen nicht gelöscht werden? Egal. Glückwunsch, Facebook, du hast es geschafft. Nach 13 Jahren Perfektionierung des superintelligenten Beitrags-Aussortierungs-Algorithmus ist dieser Erfolg nur die logische Konsequenz. (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | 1 Kommentar | Kommentieren


28.03.2015

Geywitz' Dorfladen: Ein Stück Bermaringer Geschichte geht zu Ende

Bermaringen: über 23 Jahre ist es her, dass sich meine Familie hier auf der Ulmer Alb niederließ. Damals war der Ort für seine 1200 Einwohner recht gut ausgestattet, es gab u. a. zwei Lebensmittelläden, eine Metzgerei und ein Textilgeschäft. Eins der letzten Geschäfte, das aus der damaligen Zeit übrig geblieben ist, war der Lebensmittelladen von Christian und Marie Geywitz - ein klassischer "Tante-Emma-Laden", vor einigen Jahrzehnten noch ganz normal, heute eine echte Rarität. Die 23 Jahre, die ich miterlebt habe, sind dabei nur ein kleiner Teil der langen Geschichte des Dorfladens.



(mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | Noch keine Kommentare | Kommentieren


27.02.2015

Blau-schwarz oder weiß-gold? Zum Wahrheitsgehalt "unbearbeiteter" Fotos

Normalerweise erfahre ich von irgendwelchen Internet-Sensationen immer erst mit Verspätung, wenn sich niemand mehr dafür interessiert. Aber dieser spezielle Fall hat selbst mich schon erreicht, während er noch aktuell war. Meine Frau kam heute mittag in mein Zimmer und zeigte mir ein Bild von einem blau-schwarzen Kleid - mit der Behauptung, dieses sei eigentlich weiß-gold. Ich verstand den Witz nicht. Bis mir klar wurde, das sie - und ebenso mindestens die Hälfte der Internet-Nutzer - das ernst meinte. (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | Noch keine Kommentare | Kommentieren


18.01.2015

Ein bisschen "Kitsch" muss sein

Die Überschrift ist irreführend. Ich verabscheue Kitsch. Die Sache ist die: Ich habe da kürzlich einen Artikel über Landschaftsfotografie gelesen und mich gleichzeitig bestätigt und angegriffen gefühlt. Der Autor Martin Gommel drischt gleich zu Beginn auf die Bilder ein, die sich bei 500px oder Flickr im Landschaftsbereich der größten Beliebtheit erfreuen. Ihr kennt das, diese Blockbustermotive, bei denen der Farbregler bis zum Anschlag gedreht wurde. Ich kann's langsam auch nicht mehr sehen. Super, denke ich, der ist ganz auf meiner Linie. Aber was macht er dann? Er schert alle Weitwinkeldrama-im-Sonnenuntergangslicht-Fotografen über einen Kamm und erklärt deren Bilder für minderwertig (auch wenn er das nicht wörtlich so ausdrückt).

Der Artikel hat einige Wellen geschlagen. Das ist jetzt allerdings schon ein paar Wochen her, im schnelllebigen Internet also längst Schnee von vorgestern, so dass eine Antwort darauf niemanden mehr interessieren dürfte. Egal. In dem Artikel steht einiges drin, was ich einfach nicht so stehen lassen kann. Was mir die Gelegenheit verschafft, so manche Gedanken niederzuschreiben, die ich sowieso schon lange loswerden wollte. (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | 7 Kommentare | Kommentieren


22.09.2014

Ich geb's auf.

Den wenigen regelmäßigen Lesern dieses Blogs ist es vielleicht aufgefallen: In den letzten Monaten war es recht ruhig hier.

Nein, ich gebe das Fotografieren natürlich nicht ganz auf. Nur das Fotografieren für und gegen andere. Also möglichst vielen gefallen zu wollen und mit konkurrierenden Fotografen mithalten zu müssen. Es war ein großer Fehler, mit der Fotografie etwas erreichen zu wollen. Durch den Erfolgsdruck geht der Spaß verloren. (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | 10 Kommentare | Kommentieren


21.02.2014

"Schöne Fotos! Was hast du für eine Kamera?"

... oder: Was in der Landschaftsfotografie wirklich zählt


Aktualisiert im Mai 2018

Nach mehrjähriger intensiver Beschäftigung mit der Landschaftsfotografie sind meine Bilder (nach eigener Einschätzung) zwar immer noch weit davon entfernt, perfekt zu sein. Bei den meisten Betrachtern kommen sie aber inzwischen recht gut an. Einerseits freut mich das. Andererseits muss ich mir immer wieder unterstellen lassen, ich hätte zum einen eine Profi-Ausrüstung und zum anderen viel Talent und Kreativität. - Gut, das ist eine Sache der Perspektive. Jedenfalls braucht man beides eigentlich nicht, um hochwertige Landschaftsbilder zu produzieren.

Mittlerweile scheinen sich meine Fotos auf einem Niveau zu bewegen, das viele Hobbyfotografen anstreben. Die gute Nachricht: So zu fotografieren wie ich, das kann jeder lernen. Die schlechte: Wer einen erfahrenen Fotografen zuerst nach seiner Kamera oder dem benutzten Objektiv fragt, hat schon verloren.

Worauf kommt es also an, wenn man ein guter Landschaftsfotograf werden will? Ich möchte versuchen, alles Wesentliche in diesem Artikel anzusprechen. (mehr ...)


Veröffentlicht in Artikel | 7 Kommentare | Kommentieren


Neue Beiträge

Neue Kommentare

Archiv nach Monaten

Kategorien

Abonnieren

© 2021 Fotografie Michael Arndt
Impressum / Kontakt
FacebookTwitteralfoco